Schutzräume für Personenschutz

Die aktuelle Gefährdungslage stellt die Frage nach öffentlichen Schutzräumen für die Zivilbevölkerung. Der Sachstandsbericht zur Entwicklung eines modernen Schutzraumkonzepts der Innenministerkonferenz sieht für den Zivilschutz offensichtlich in erster Linie keine Großbunker vor. Stattdessen ist das Ziel "eine größtmögliche Zahl baulicher Selbstschutzräume (BSR)".

Die in Deutschland vorhandene, mehrheitlich massive Bausubstanz bietet hierfür grundsätzlich gute Voraussetzungen. Bauherren und Besitzer von Gebäuden sollten die Möglichkeit nutzen, vorhandene Kellerräume in Hausschutzräume für den Ernstfall zu ertüchtigen.

Den n-tv-Artikel "Bedrohung scheint real möglich – Experten empfehlen Schutzräume für Kriegfall" lesen Sie hier.

Ansprechpartner

KARLSRUHE

Dr.-Ing. Christoph Hörenbaum

Telefon +49 (0)721 626855-20
Fax +49 (0721 626855-11
E-Mail c.hoerenbaum@ipu-ing.de